Bart Jacobs (°1976) studierte Orgel, Cembalo und Basso continuo bei Reitze Smits und Kris Verhelst am Lemmens-Institut in Leuven und erwarb seinen Master summa cum laude.

 

Im Jahr 2000 wurde er zum Organisten des Brüsseler Kathedralchors ernannt. Mit diesem Chor realisierte er zahlreiche Aufnahmen mit Musik für Chor und Orgel, darunter auch das vollständige Orgelwerk von August De Boeck, gespielt an der Forest-Orgel (1873) in Gent (B).

 

Zwischen 2006 und 2010 gewann er Preise bei den internationalen Orgelwettbewerben in Alkmaar (erster Preis beim Schnitger-Wettbewerb als erster Belgier), Amsterdam (dritter Laureat beim Sweelinck-Wettbewerb), Brugge (vierter Preis und Publikumspreis beim Orgelwettbewerb Musica Antiqua) und Leeuwarden (Finalist im Max-Reger-Wettbewerb”).

 

Im Jahr 2012 wurde er zum Titularorganisten der Brüsseler Kathedrale St. Michael und St. Gudula ernannt. Darüber hinaus ist er seit 2013 Organist der Liebfrauenkirche in Bornem.

 

Als Solist und Continuospieler konzertierte er überall in Europa, in Zusammenarbeit mit renommierten Ensembles wie Vox Luminis, Les Muffatti, Hathor consort, Il Gardellino, Psallentes, Utopia, Currende und Collegium Ad Mosam.

 

Bart Jacobs' umfangreiche Diskographie umfasst neben der Begleitung zahlreicher Ensembles auch Solowerke für Orgel und Cembalo. Seine ersten beiden Solo-CDs (Orgelwerke von Bachs besten Schülern und Frühwerke und Sinfonien von J. S. Bach) wurden im In- und Ausland begeistert aufgenommen. Die CD Ein Feste Burg ist unser Gott (2016) wurde mit Preisen wie "CHOC de Classica 2017", "Diapason 5", "Gramophone Editors Choice 2017" und "ffff de Télérama" ausgezeichnet. Diese in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Vox Luminis für das Label Ricercar entstandene Aufnahme enthält Chor- und Orgelmusik zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation.

 

Die CD Concertos for organ and strings (2019) für das Label Ramée mit eigenen Rekonstruktionen von Konzerten für Orgel und Streicher von J. S. Bach, eingespielt mit dem Barockorchester Les Muffatti, war ein beispielloser Erfolg in der klassischen Musikszene. Diese originelle Aufnahme erhielt die renommiertesten Auszeichnungen im In- und Ausland, darunter das "Goldene Label" bei "Klassiek Centraal" (B), Bewertung 10 im "Luister Magazine" (NL), den "Diapason d'Or de l'année" 2019 "(FR) und den "Award für die beste belgische CD 2019" von Klara, dem belgischen Radiosender für klassische Musik.

 

Im Jahr 2020 wurde für das Label Organroxx eine Aufnahme des gesamten Dritten Theils der Clavier-Übung von J. S. Bach, eingespielt an der monumentalen Draps-Flentrop-Orgel in Sint-Niklaas (BE), veröffentlicht, welche den Orgelzyklus mit gesungenen Chorälen durchsetzt.

 

Bart Jacobs wirkte bei All of Bach mit, einem Projekt der Niederländischen Bach-Gesellschaft. Seine Bach-Interpretationen an Orgel und Cembalo sind zu sehen und zu hören auf www.allofbach.com.

 

I2018 gründete er mit dem Organisten Reitze Smits das Orgelduo 422play. Dieses Duo entdeckt neue Möglichkeiten, Musik von Debussy, Ravel, Mendelsohn, Purcell und anderern Komponisten in Transkriptionen an der Orgel hören zu lassen. Die erste CD des Duos wurde im Juli 2020 an der Grenzing-Orgel der Kathedrale St. Michael und St. Gudula in Brüssel veröffentlicht.

 

Bart Jacobs ist Mitbegründer des flämischen Cembalovereins Vlaamse Klavecimbel Vereniging (2006), der durch zahlreichen Aktivitäten, Workshops und Studientage das Interesse für das Cembalo in Flandern erhöhen will.

 

Als Dozent für Orgel und Cembalo ist Bart Jacobs an der Akademie für Musik, Schauspiel und Tanz in Bornem tätig.
 

Weitere Informationen: www.bartjacobs.eu